Durchblick
 
       
 

Durchblick – Gesundheitskompetenz für Frauen

Gesundheitskompetenz ist laut Ilona Kickbusch – einer der Pionierinnen der Gesundheitsförderung - eine der wichtigsten Kompetenzen des 21. Jahrhunderts. Gesundheitskompetenz dient als Basis für alltägliche Entscheidungen und Handlungen. In der Gesundheits- und Multioptionsgesellschaft (Kickbusch, 2006, Gross 1994) ist jede Entscheidung auch eine Gesundheitsentscheidung. Ein wesentlicher Teil der österreichischen Bevölkerung hat jedoch bei der Suche nach Informationen zu Gesundheitsfragen oder Krankheitssymptomen Schwierigkeiten. Dieses Ergebnis des European Health Literacy Survey (Pelikan, 2013) hat das Bundesministerium für Gesundheit zum Anlass genommen, die Stärkung der Gesundheitskompetenz in Österreich als ein Rahmengesundheitsziel festzulegen.


Die Frauengesundheitszentren in Wien und Graz haben dieses aktuelle gesundheitspolitische Thema aufgegriffen und drei Gruppen von Frauen in den Mittelpunkt gestellt, es waren dies Frauen, die mit chronischen Erkrankungen leben, Frauen in höherem Lebensalter sowie Frauen mit Migrationshintergrund. Ziel war es, Frauen als Expertinnen für die eigene Gesundheit zu sehen und diese in ihrer Handlungskompetenz zu stärken und zu ermutigen, sich aktiv als Expertinnen für sich selbst im Gesundheitswesen einzubringen. Weiters sollen Institutionen und ExpertInnen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich sensibilisiert werden, um eine aktive Rolle von Frauen im Gesundheitssystem zu fördern.


Auf Basis einer Bedarfserhebung wurden Angebote für die unterschiedlichen Zielgruppen von Frauen entwickelt und in niederschwelligen Settings umgesetzt. Im Projektverlauf ist es gelungen, 81 Gesundheitskompetenz-Kurse mit etwa 900 Teilnehmerinnen bei Organisationen, wie Volkshochschulen, Pensionistenklubs, Nachbarschaftszentren,… durchzuführen. Auf dem Lehrplan standen Informationen über "Gesundheitsbasiswissen", "Kompetent beim Arzt/bei der Ärztin" und "kritische Gesundheitskompetenz". In Graz wurde zu den Gesundheitskompetenz-Kursen eine Gruppe von Frauen, die mit chronischen Krankheiten leben, initiiert und dabei unterstützt, selbst ihre Anliegen zu vertreten.


Wesentlich war im Projekt "Durchblick" auch, Angehörige der Gesundheits- und Sozialberufe mit dem Thema und dessen Bedeutung vertraut zu machen. Dazu wurden in den drei Projektjahren Maßnahmen im Rahmen der Aus-, Fort- und Weiterbildung durchgeführt, an denen etwa 330 ExpertInnen teilnahmen.

Das Projekt wurde mit der Tagung "Gesundheitskompetent mit Durchblick" abgeschlossen, bei dieser wurde den etwa 100 TeilnehmerInnen auch das Projekthandbuch mit einer Sammlung von Methoden und Lernerfahrungen präsentiert.


Das Projekt "Durchblick" wurde schließlich als Modellvorhaben in den nationalen Aktionsplan Frauengesundheit sowie in der österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz aufgenommen und kann so hoffentlich auch für andere AkteurInnen hilfreich sein und weiter wirken.


Download:
Endbericht (PDF 9.230 KB)
Endbericht Evaluation (PDF 2.711 KB)
Methodenhandbuch (PDF 4.454KB)


Die Nachfrage nach Gesundheitskompetenz-Kursen sowie Schulungen bestand über das Projektende hinaus, erfreulicherweise gibt es, finanziert durch die Wiener Gebietskrankenkassa, eine Weiterentwicklung des Projektes - "DURCHBLICKer*in – Gesundheitskompetenz für Frauen und Männer in der Erwachsenenbildung".